Inhalte und Umfang

Ziel der „Ausbildung zum/r Mentor/in in den Pädagogisch-praktischen Studien“ ist es, dass die AbsolventInnen ihr eigenes Professionsverständnis reflektieren und ihre Rolle als MentorInnen differenziert analysieren können. Sie haben in der Ausbildung gelernt, Methoden zur Beobachtung, Analyse und Reflexion von Unterricht anzuwenden und Studierende bei der Planung, Durchführung und Reflexion von Unterricht zu beraten und in ihrer professionellen Entwicklung in der Institution Schule zu begleiten.

Inhalte

Die Ausbildung zum/r Mentor/in in den Pädagogisch-praktischen Studien setzt sich aus pädagogischen und fachdiaktischen bzw. berufsfeldspezifischen Inhalten zusammen. Die TeilnehmerInnen lernen dabei, aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen mit Blick auf deren Auswirkungen auf Bildung und Erziehung einzuschätzen. Weiters werden ihnen Methoden des professionellen Coachings und der Gesprächsführung vermittelt.  

M1Professionsverständnis und Rolle
Inhalte
  • Rollenklarheit und Professionsverständnis
  • Reflexion der Bildungsbiografie und des Berufsethos
  • Methoden der Beobachtung, Analyse, Reflexion und Evaluation von Unterricht
  • Aktuelle bildungswissenschaftliche Forschungsergebnisse und Fachliteratur
  • Grundlagen professioneller Kommunikation und Interaktion

M2Professionelle Begleitung und Beratung
Inhalte      
  • Coaching und professionelle Gesprächsführung
  • Strategien der Konfliktlösung
  • Beratungsmodelle, Begleiten und Beraten im Kontext Mentoring
  • Sammeln von praktischen Planungs- und Unterrichtserfahrungen (kollegiale Hospitation, Kontakt mit bzw. Betreuung von Studierenden, …)

M3Lehren und Lernen aus berufsfeldspezifischer und fachdidaktischer Sicht
Inhalte
  • Rolle der Mentorin bzw. des Mentors aus berufsfeldspezifischer und fachdidaktischer Sicht
  • Argumentation und Begründung methodischer und fachdidaktischer Entscheidungen
  • aktuelle fachdidaktische Literatur
  • Instrumente förderlicher Leistungsbewertung
  • bildungspolitische Reformprojekte und ihre Wirkungen auf die Schulpraxis

Zeitlicher Umfang

Die Ausbildung ist innerhalb eines Schuljahres berufsbegleitend absolvierbar und beginnt jeweils zum Wintersemester. Sie umfasst mindestens 3 Module, davon 2 Module im pädagogischen Bereich (10 ECTS) und 1 Modul mit verschiedenen Schwerpunktsetzungen (z.B. Fachdidaktik des jeweiligen Unterrichtsfaches in der Sekundarstufe, Inklusion, Primarstufe, 5 ECTS). Die Module M1 und M2 sind an einer Institution Ihrer Wahl zu besuchen, für das Modul M3 wählen Sie bitte die entsprechende Fachdidaktik bzw. Schwerpunktsetzung – diese wird in Kooperation angeboten und an einer Institution im Verbund abgehalten. Alle Angebote und Termine finden Sie auf der Website des Verbunds Nord-Ost.

ModulECTSWorkload

M1

Professionsverständnis und Rolle

5

28,5 Stunden Präsenzzeit (z.B. Seminare, begleitete PLG-Treffen)

weiters: Selbststudium, PLG, eLearning - Portfolioarbeit

M2

Professionelle Begleitung und Beratung

5

28,5 Stunden Präsenzzeit (z.B. Seminare, begleitete PLG-Treffen)

weiters: Selbststudium, PLG, eLearning - Portfolioarbeit, Sammeln von praktischen Planungs- und Unterrichtserfahrungen (Betreuung von Studierenden im Orientierungspraktikum)

M3

Lehren und Lernen aus berufsfeldspezifischer und fachdidaktischer Sicht

5

28,5 Stunden Präsenzzeit (z.B. Seminare, begleitete PLG-Treffen)

weiters: Selbststudium, PLG, eLearning - Portfolioarbeit

Anmerkung: Der Arbeitsaufwand wird gemäß ECTS (European Credit Transfer System) berechnet. Für einen ECTS-Punkt erbringen die KursteilnehmerInnen einen Aufwand von 25 Stunden.