ProLernen

LaufzeitNovember 2020 - November 2022
Förderung

Erasmus+ (Key Action 2; Strategische Parnterschaften)

ProjektwebsiteProjekt ProLernen

 

Qualitätssicherung ist seit Jahrzehnten eine zentrale Herausforderung für die Bildungsarbeit. Standen bis dato die Leistungen der Schüler*innen und steht damit einhergehend die Frage, wie deren Lernen optimiert werden kann, im Zentrum, so rückte in den vergangenen Jahren verstärkt die Professionalisierung von Pädagog*innen und pädagogischen Führungskräften sowie die Weiterentwicklung ihrer „Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen“ in den Mittelpunkt.

Um das Lernen in heterogenen Gruppen zu untersuchen, wurde an der Universität Innsbruck die phänomenologisch orientierte Vignette als Forschungsinstrument entwickelt. Sie beschreibt in dichten Szenen die Lernerfahrungen von Schüler*innen aus nächster Nähe. Dadurch entstehen differenzierte Einblicke in das Lernen, die im Rahmen des Projekts „ProLernen“ für die Professionalisierung von angehenden Pädagog*innen  (Elementar-, Primar-, Sonder- und Berufspädagogik, Sek. I+II) und zukünftigen pädagogischen Führungskräften nutzbar gemacht werden. Die Vignette wird somit als Professionalisierungsinstrument in der Ausbildung von Pädagog*innen und pädagogischen Führungskräften an tertiären Bildungseinrichtungen (Universitäten, Pädagogische Hochschulen) sowie für Schulentwicklung (inkl. Kindergarten und andere formale Bildungsinstitutionen) und Qualitätsmanagement eingesetzt. 

 

Wissenschaftliches Projektteam
  • Ass.-Prof. Evi Agostini (Projektleitung)
  • Nazime Öztürk, MA
  • Susanne Prummer, BA
Kooperationspartner
  • Universität Wien (Lead)
  • Pädagogische Hochschule Wien
  • Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
  • Freie Universität Bozen
  • Leibniz Universität Hannover
  • Universität Westmazedonien
  • Schulamt des Fürstentums Liechtenstein in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Zürich