Resistiré - RESpondIng to outbreakS through co-creaTIve inclusive equality stRatEgies

LaufzeitMai 2021 - September 2022
FörderungHorizon 2020 
Projektwebsiteresistire-project.eu

 

Das RESISTIRÉ-Projekt basiert auf dem Verständnis, dass die aktuelle globale Gesundheitskrise auch eine menschliche, wirtschaftliche und soziale Krise ist, die Menschen, Gesellschaften und Volkswirtschaften in ihrem Kern angreift. Die COVID-19-Pandemie hat zur Einführung nationaler politischer Antworten und Maßnahmen in mehreren Politikbereichen geführt, um Infektionen zu verlangsamen und Todesfälle zu verhindern, die die Organisation der Gesellschaft radikal verändert haben. Sie haben auch Beurlaubungen und Arbeitsplatzverluste zur Folge gehabt, mit den damit verbundenen wirtschaftlichen Härten und psychischen Problemen.

Für viele, insbesondere für bereits gefährdete Gruppen, bedeuteten der Ausbruch und die politischen Reaktionen darauf erhöhte Risiken und Ungleichheiten, wie z. B. eine erhöhte Gefährdung durch häusliche Gewalt, nicht verfügbare persönliche Hilfe und erhöhte Barrieren für Menschen mit Behinderungen, Hassreden gegen Minderheiten. Diese Entwicklungen und Auswirkungen sind, wie bei anderen Krisen auch, geschlechtsspezifisch und hängen mit Geschlecht, Alter, Behinderung, Ethnizität/Rasse, Migrationsstatus, Religion, sozialer Klasse und den Überschneidungen zwischen diesen Ungleichheiten zusammen.

Das Ziel von RESISTIRÉ ist es, die ungleichen Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs und die politischen Reaktionen darauf auf verhaltensbezogene, soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten in 31 Ländern (EU 27 plus Island, Großbritannien, Serbien und Türkei) zu verstehen und auf individuelle und gesellschaftliche Resilienz hinzuarbeiten.

In diesem Rahmen wird das Projekt politische Analysen sowie quantitative und qualitative Forschungsaktivitäten durchführen, um innovative Lösungen zu entwerfen, um auf den Ausbruch durch gemeinsam erarbeitete und inklusive Strategien zu reagieren, die alte und neue, dauerhafte und temporäre Ungleichheitsmuster in und über Politikbereiche hinweg angehen.

 
Wissenschaftliches Projektteam
  • Auftragsforschung
    • Dr. Elisabeth Günther (Zentrum für Lehrer*innenbildung)
  • Projektmitarbeiterin
    • Celina Beck (Zentrum für Lehrer*innenbildung)