PREDIS

Prevention of Early Dropout of VET Through Inclusive Strategies for Migrants and 'Roma'

Laufzeit: 01.03.2017–31.08.2018
Förderung: Erasmus+
Projektwebsite:
www.predis.eu

Demokratie benötigt reflektierte BürgerInnen, die über politische Handlungskompetenzen und gesellschaftliches Urteilsvermögen verfügen. Einer der Schwerpunkte des Arbeitsbereichs „Didaktik der Politischen Bildung“ am Zentrum für LehrerInnenbildung sind in diesem Zusammenhang Bürgerbewusstseinsforschung und „Inclusive Citizenship Education“. Übersetzt bedeutet dies so viel wie „Bildung für inklusive BürgerInnenschaft“. Eine funktionierende Demokratie lebt von ihren BürgerInnen, insbesondere von jungen Menschen. Dafür müssen jedoch gewisse Voraussetzungen geschaffen werden. BerufsschülerInnen mit Migrationshintergrund sind in Österreich von einer Dreifachbenachteiligung betroffen: sie sind einerseits mit deutlich höheren Hürden konfrontiert, Zugang zur Lehre zu finden und haben sie den Zugang dennoch geschafft, sind sie gleichzeitig mit sehr hohen Abbruchquoten konfrontiert, haben also ein deutlich erhöhtes Risiko, das duale System wieder verlassen zu müssen. Später sind zusätzlich die Arbeitsmarktrisiken von frühzeitigen AbbrecherInnen deutlich erhöht: Das Risiko arbeitslos zu werden ist fast doppelt so hoch für die Betroffenen. Entsprechend wirkt sich dies auf ihren sozialen Status, ihre gesellschaftliche Identität und ihre Partizipationsmöglichkeiten als BürgerInnen aus.

Die ET 2020 Strategie zielt darauf ab, die Abbruchquote in der EU bis auf 10 Prozent im Jahr 2020 zu verringern. Das Projekt PREDIS, das unter der Koordination der Leibniz Universität Hannover an mehreren europäischen Partneruniversitäten gleichzeitig durchgeführt wird, widmet sich daher der hohen Abbruchquote unter MigrantInnen und Romnija. Um dieser entgegenzuwirken, werden im Rahmen des Projektes neue Ansätze, die die zukunftsorientierte Ausbildung und die Weiterbildung von AusbildnerInnen und PädagogInnen stärken, herausgearbeitet.

Im Rahmen von MultipliktorInnen-Treffen werden externe, mit dem Thema befasste, Organisationen und Personen eingeladen, um u.a. bestehende Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze zu diskutieren.

PREDIS basiert auf vier Projekt-Meilensteinen, die durch Evaluation, Testung und Anpassung miteinander verbunden sind:

  • Eine Bedarfsanalyse, um die Gründe für die hohe Abbruchquote von MigrantInnen und Romnija zu identifizieren.
  • Ein Werkzeugkasten mit Methoden zu sechs thematischen Modulen.
  • Ein Blended Learning Kurs bestehend aus einer im Klassenzimmer stattfindenden professionellen Entwicklungsphase und einer neun Monate online stattfindenden professionellen Entwicklungsphase für LehrerInnen und AusbilderInnen.
  • Ein Handbuch, das die fertigen Produkte beinhaltet, übersetzt in sechs Sprachen.

 

ProjektmitarbeiterInnen der Universität Wien
  • Leitung: Univ.-Prof. Dr. Dirk Lange
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen: Lara Möller BA MA, Dipl.-Wiss. Florian Fischer, PD Dr. Eva Kalny, Johanna Urban BA MA
  • Projektadministration: Johanna Urban BA MA

 

Projektpartner
  • Institut für Didaktik der Demokratie an der Leibniz Universität Hannover (Hannover, Deutschland)
  • Universita Degli Studi Di Trento (Trient, Italien)
  • Znanstvenoraziskovalni Center Slovenske Akademije Znanosti In Umetnosti (Ljubljana, Slowenien)
  • Liceul Tehnologic Economic ,, Elina Matei Basarab'' (Râmnicu Sărat, Rumänien)
  • Inspectoratul Scolar Judetean (Buzau, Rumänien)
  • Arbeitsbereich Didaktik der Politischen Bildung an der Universität Wien

 Blended Learning Kurs

Impressionen des ersten MultiplikatorInnen-Treffens am 15.11.2017 an der Universität Wien

Impressionen des Partnermeetings am 16./17.4.2018 an der Universität Wien

Impressionen des zweiten MultiplikatorInnen-Treffens am 16.5.2018 an der Universität Wien